Gestohlene Zeit

P1350651-WebEs ist jedes Jahr das Gleiche. Aus unerfindlichem Unsinn wird uns im Frühjahr eine Stunde gestohlen und erst im Herbst zurückgegeben.

Es soll Menschen geben, die mögen das … ich gehöre nicht dazu. Sorry, mir fehlt diese Stunde einfach und ich kann nicht (oder will nicht ) einsehen, wozu das gut sein soll.

Ich brauche etliche Tage, bis ich mich daran gewöhnt habe, und freue mich wie verrückt, wenn ich im Herbst diese Stunde zurückbekomme.

Im Oktober 2006 ist mir vor lauter Freude eine neue Figur „begegnet“:
Herr Baron von und zu Sommerwinter auch Zeitbaron genannt.

Leser meines ersten Buchstabenwiese-Blogs erinnern sich vielleicht noch an diesen etwas seltsamen Zeitgenossen. Er war bei einigen Lesern sehr beliebt und irgendwie fehlt er mir hier. Daher habe ich beschlossen, dass der Zeitbaron nicht das Zeitliche segnet, sondern in diesen Blog einzieht.

Passend zum gestrigen Zeitklau, hier also das zweite Interview mit dem Baron von und zu Sommerwinter …

Sonntag, 25. März 2007

Der Zeitdieb II – Gestohlene Zeit

Unglaublich: Zeitdieb hat erneut zugeschlagen
Am Morgen des 25. März 2007 wachten unzählige Mitbürger auf
und stellten fest, dass ihnen kostbare Zeit gestohlen wurde.
Aus gegebenen Anlass: Ein Interview mit Baron von und zu Sommerwinter

“Herr Baron von und zu Sommerwinter, wie Sie sicher bereits wissen, wurde heute Nacht wieder einmal kostbare Zeit entwendet.”

“Tatsächlich? Um wie viel Zeit handelt es sich denn diesmal?”

“Die Tat trägt genau Ihre Handschrift, Herr Baron. Es handelt sich wieder einmal um eine ganze Stunde.”

“Nun ja, ich verstehe … nun glauben Sie, ich wäre dieser mysteriöse Zeitdieb.”

“Immerhin haben Sie bereits …”

“Ich will Ihnen mal was sagen, Herr … wie war doch gleich Ihr Name?”

“Rastlos. Rudi Rastlos. Von der Rapid Express.”

“Ja richtig, Herr Rastlos. Glauben Sie nicht, dass es Menschen gibt, die wesentlich mehr Interesse an gestohlener Zeit haben als ich?”

“Dennoch waren Sie es, der sich vor einem Jahr an der Zeit der Menschen bereichert hat.”

“Die Menschen hatten einen Denkzettel verdient. Und soll ich Ihnen mal was sagen, Herr Rastlos … sie haben es wieder verdient. Noch immer gehen die Menschen achtlos mit ihrer Zeit um und jammern gleichzeitig, dass sie keine Zeit haben.”

“Herr Baron von und zu Sommerwinter, heißt das, Sie geben zu, die …”

“Papperlapapp, nichts gebe ich zu! Auch wenn die Menschen sich nicht gebessert haben. Sie rennen immer noch im Laufschritt durch die Zeit, der schöneren Zukunft entgegen, nur um – kaum angekommen – der nächsten schöneren Zukunft entgegenzuflüchten. Leider brechen diese schönen Zeiten für sie niemals an, weil sie es nicht schaffen, sich in der Gegenwart aufzuhalten und in der Zukunft lässt es sich nicht leben.”

“Also geschieht es den Menschen recht, dass ihnen erneut Zeit gestohlen wurde, Herr Baron?”

“Natürlich geschieht es ihnen recht, sie sind unverbesserlich! Nun ja, aber die Stunde ist ja nicht wirklich weg, zurzeit hat sie nur jemand anderes.”

“Herr Baron von und zu Sommerwinter, was macht Sie so sicher, dass der Zeitdieb die gestohlene Zeit nicht bereits aufgebraucht hat?”

“Der Zeitdieb wird mit dieser Stunde nichts anfangen können.”

“Wie das?”

“Nun ja, jeder hat nun mal seine eigene Zeit. Niemand kann die Zeit eines anderen leben. So ist das eben. Und wenn der Zeitdieb das merkt, wird er die gestohlene Zeit sicher zurückgeben. Nun muss ich mich aber meiner eigenen Zeit widmen, Herr Rastlos.”

“Äh, ja natürlich Herr Baron. Vielen Dank fürs Interview.”

“Herr Rastlos …”

“Herr Baron?”

“Wenn ich Ihnen einen Rat geben darf … vergeuden Sie nicht soviel Zeit der einen Stunde hinterher zu jammern. Genießen Sie lieber die verbliebene Zeit.”

Martina Hildebrand

P1370128-Web

So, das war er also, der Zeitbaron. Nun isser im Blog. *freu*
Irgendwie hat er ja Recht, Jammern ist vergeudete Zeit. Ich werde es mir zu Herzen nehmen. Aber MÖGEN werde ich diesen Zeitklau trotzdem nicht. *seufz*

Ich wünsche euch einen wunderbaren Wochenanfang ♥ und genießt  die Zeit, die ihr habt,

Martina Hildebrand

Advertisements

Über buchstabenwiese

Mehr über mich findest du in meinen Blogs: www.buchstabenwiese.wordpress.com www.derbuchstabenwieseweihnachtsblog.wordpress.com
Dieser Beitrag wurde unter > Die ganze Buchstabenwiese, Die Zeit, Geschichten, Zeitreise abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

30 Antworten zu Gestohlene Zeit

  1. einfachtilda schreibt:

    Auch ich möchte die gestohlene Zeit zurück *schmoll*

    LG Mathilda ♥

    Gefällt mir

    • buchstabenwiese schreibt:

      Bekommst du ja auch, liebe Mathilda. Nur nicht jetzt 😉

      Liebe Grüße,
      Martina

      Gefällt mir

      • einfachtilda schreibt:

        *seufz* jaaaaa. Ich stehe morgens immer so früh auf, das liegt aber auch an der Helligkeit.
        Müde fühle ich mich auch nicht.

        Grüßle ♥ Mathilda

        Gefällt mir

        • buchstabenwiese schreibt:

          Ich bin schon müde. Aber das liegt daran, dass ich immer zu spät ins Bett gehe. 🙂
          Und dann fehlt diese eine Stunde auch noch, denn am Sonntag konnten wir nicht ausschlafen. *seufz* Wir haben es aber auch nicht geschafft, so früh aufzustehen, wie geplant. Zu müde. Für solche Tage sollte man einfach keine Pläne machen. 🙂 Aber wir hatten nicht an die Zeitumstellung gedacht. C‘ est la vie.

          Liebe ♥ Grüße,
          Martina

          Gefällt mir

  2. kowkla123 schreibt:

    Ich bin so müde

    Gefällt mir

  3. Anna-Lena schreibt:

    Einen Sinn sehe ich in dieser Umstellung auch nicht, nur eine große Umstellung für uns 😦 .
    Liebe Grüße von einer müden Anna-Lena 😦

    Gefällt mir

  4. klatschmohnrot schreibt:

    Mir geht es wie dir!
    Ein müder Gruß, auch an den guten Baron Sommerwinter!
    Regina

    Gefällt mir

  5. Sadie schreibt:

    Liebe Martina,
    eine tolle, humorvolle Geschichte.
    Ich muss allerdings sagen, ich gehöre dieser Gattung Mensch an, die zwar an dieser Umstellung keinen Sinn sieht, doch mach ich mir wegen dieser Stunde keinen Kopf. Brauche nicht tagelang um mich daran zu gewöhnen, das nehme ich für gegeben und basta. Tja und das mit der vergeudeten Zeit, dem stimme ich zu, doch was hilft es, genießen wir den Rest.
    LG und eine genussvolle Zeit.
    Sadie

    Gefällt mir

    • buchstabenwiese schreibt:

      Danke schön, liebe Sadie.
      Du Glückliche. 🙂 So ist es ja auch am Besten. Mir fehlt die Stunde anfangs immer.
      Wenn die Uhren im Herbst wieder zurückgestellt werde, dann ist es anders. Das sehe ich dann positiv. Ich mag das Gefühl, wenn ich auf die Uhr gucke und es noch früher ist, als ich dachte. 🙂 Aber jetzt ist es immer so erschreckend spät. Da fällt mir gerade das weiße Kaninchen von Alice im Wunderland ein. 🙂

      Liebe Grüße und auch dir eine genußvolle Zeit,
      Martina

      Gefällt mir

  6. tabea schreibt:

    ich mag sie auch nicht, diese Zeitumstellung, komme aber in diesem Jahr erstaunlich gut damit zurecht, ganz gegensätzlich zu den Erfahrungen der vergangenen Jahre. Auch mal gut …

    Das Wochenende im Herbst genieße ich auch immer ganz besonders 🙂
    Dir einen lieben Gruß,
    Tabea

    Gefällt mir

    • buchstabenwiese schreibt:

      Mir fehlt sie, die Stunde. Immer wenn ich auf die Uhr gucke, erschrecke ich. *seufz*
      Ja, im Herbst, dann liebe ich es, erfreut zu sein, dass es eine Stunde früher ist, als gedacht. 🙂

      Liebe Grüße zu dir,
      Martina

      Gefällt mir

  7. Dornen schreibt:

    Hallo Martina,
    das ist ein guter Rat:
    Nicht die Zeit vergeuden.
    Allerdings, was ist Zeit vergeuden?
    Was der eine mit seiner Zeit macht, finde ich Zeit vergeuden und der andere findet das nützlich oder braucht es einfach.
    Ich mag auf jeden Fall nicht:
    „Ich habe keine Zeit“.
    Richtiger ist doch:
    „Das ist mir nicht wichtig genug, um dafür Zeit zu investieren“!
    Ich wünsche Dir viel Zeit für die Dinge, die Dir wichtig sind.
    Und noch eins:
    Pass auf, heute ist der 1. April!!!
    Liebe Grüße
    Ika

    Gefällt mir

    • buchstabenwiese schreibt:

      Liebe Ika,
      ja, was ist Zeit vergeuden. Für jeden sicher etwas anderes. Aber eins weiß ich, über etwas jammern, was ich nicht ändern kann, ist auf jeden Fall vergeudete Zeit. 🙂
      Der Aussage „Ich habe keine Zeit“, stehe ich auch etwas gespalten gegenüber, obwohl ich das bestimmt selbst schon gesagt habe. Ich würde allerdings nicht unbedingt sagen, dass einem das, wozu man „keine Zeit“ hat, nicht wichtig ist, aber es gibt dann womöglich Dinge, die in dem Moment wichtiger sind. 🙂
      Ich bin heute schon ganz vorsichtig bei allem, was ich lese. 🙂

      Liebe Grüße,
      Martina

      Gefällt mir

  8. Brian68Channing schreibt:

    Liebe Martina,
    auch ich finde diesen Zeitklau unmöglich, er setzt uns sehr zu und man hat zu tun damit fertig zu werden.
    Irgendwie schaffen wir es schon, doch mit dieser Umstellung könnte endlich aufgehört werden, denn sie bringt nichts, außer Kosten!
    Liebe Grüße
    Brian

    Gefällt mir

  9. frieda schreibt:

    Allmählich könnt man das Uhren-Umstell-Theater mal abschaffen, find ich 🙂
    Lassen wir lieber die Natur den Rhythmus vorgeben – das ist nicht nur gesünder, sondern damit auch effizienter 😎 …
    Grüsse, die frieda

    Gefällt mir

  10. Marion schreibt:

    Zitat: Aber MÖGEN werde ich diesen Zeitklau trotzdem nicht.
    Nein, niemals. Ich auch nicht. Mir fehlte die Stunde auch und ich freu mich auch jetzt schon auf den Herbst, wo sie zurück kommt.
    Liebe Grüsse
    Marion

    Gefällt mir

  11. Gabi schreibt:

    Wie jedes Jahr, bin ich in den Blogs quasi die Einzige, die sich immer auf die Sommerzeit-Umstellung freut und die auch absolut keine Probleme damit hat. Ich kann oder konnte mir auch nicht wirklich vorstellen, dass nur eine Stunde Zeitverschiebung manche Menschen so durcheinander bringt.
    Habe mich da heuer mal mehr damit beschäftigt und über dies und jenes nachgedacht. Sogar so viel, dass ich selber zwei Beiträge darüber geschrieben habe. 🙂
    (http://baumdaemon.wordpress.com/2014/04/04/alle-jahre-wieder-das-thema-zeitumstellung/)
    Auch wenn wohl die Mehrheit gegen die Sommerzeit-Umstellung ist, bin ich doch draufgekommen, dass ich nicht so alleine mit meiner Meinung dastehe. Das konnte ich in den Kommentaren zu den zu großer Zahl ebenfalls negativ besetzten Zeitungsartikeln, lesen. Dennoch hab ich fast keinen Blogartikel gefunden, der positiv darüber berichtet. Nun ja, vielleicht liegt es daran, dass die Menschen meist hauptsächlich über Dinge schreiben, die sie stören oder die sie nicht mögen – wir Menschen sind nun mal so. 🙂 Wenn es jemanden egal ist, warum sollte er darüber schreiben? Für diejenigen ist es ja meistens „kein Thema“. 🙂
    Und nun ja, ich hab halt darüber geschrieben.
    Und ich bin zur Erkenntniss gekommen, dass es wirklich viele Leute gibt, die sich schwer damit tun und auch wirklich Probleme damit haben. Das akzeptiere ich. Denn immerhin hab ich ja auch oft Probleme mit Dingen, wo sie andere nicht haben und mir erhoffe, dass es andere, wenn auch nur schwer, etwas verstehen können.
    Und mir tut es für die Menschen auch leid. So wie es mir auch bei Dir leid tut. Und vielleicht wird die Zeitumstellerei ja wirklich mal abgeschafft. Da muss halt ich dann damit leben, denn das Zurückstellen der Zeit auf „Winterzeit“ macht dann mir meist Probleme, weil es dann wieder so zeitig dunkel wird.

    Aber Dein Text und das Interview mit dem Zeitbaron finde ich ganz toll. Weil es überhaupt die Problematik Zeit aufzeigt. Und ich finde es schön, dass Du mit der Sache so gut umgehst. Ich wünschte mir, dass ich das in anderen Belangen auch manchmal so könnte.

    Liebe Grüße
    Gabi

    Gefällt mir

    • buchstabenwiese schreibt:

      Ich denke, du bist tatsächlich nicht die Einzige, die die Sommerzeit mag, liebe Gabi.
      Es hängt sicher auch ein wenig davon ab, wie man sein Leben lebt. Wer z.B. ganz früh aufstehen muss, der findet das sicher nicht so toll. Wer gerne abends etwas länger aktiv ist, der mag es natürlich, wenn es länger hell ist.
      Ich habe eigentlich auch nichts dagegen, wenn es länger hell ist, aber mir fehlt einfach die Stunde. Ich schaffe es nicht früher ins Bett zu gehen, brauche natürlich auch meinen Schlaf, von dem ich irgendwie ohnehin immer zu wenig habe, und der nächste Tag scheint schneller rum zu sein. Ich komme dann zu nix. Das hängt mir dann ein paar Tage so hinterher. Irgendwie blöd. Ich brauche erst eine Weile bis ich mich darauf eingestellt habe. Im Herbst, wenn wir die Stunde zurückbekommen, dann habe ich gar keine Probleme mit der Umstellung. 🙂
      Aber wir müssen es halt so nehmen, wie es ist. 🙂

      Deinen Artikel dazu möchte ich auch noch lesen. Ich bin bisher leider noch nicht dazu gekommen. Mache ich aber noch, interessiert mich nämlich.

      Danke schön, das freut mich. ♥
      Den Zeitbaron habe ich noch im alten Blog erfunden und es gab 3 oder 4 Interviews von ihm. Vielleicht schreibe ich auch noch mal was Neues über den Zeitbaron. Ich mag ihn irgendwie. 🙂

      Liebe Grüße zu dir,
      Martina

      Gefällt mir

      • Gabi schreibt:

        Ja klar, ein bisschen fehlt mir die Stunde am Sonntag ja auch irgendwie. Nur ich geh leider immer zu spät schlafen und dadurch fällt das wahrscheinlich nicht so ins Gewicht. Und ich hab auch das Glück, Montag nicht zeitig aufstehen zu müssen. Aber auch als ich es noch musste, war es nicht schwieriger als sonst. Vielleicht weil ich mir mein Leben lang ohnehin immer schwer getan habe, aufzustehen und montags ganz besonders. 🙂 Vielleicht ist es mir dadurch auch damals nicht aufgefallen. 🙂
        Und ja, auch wenn ich im Oktober das Zurückstellen nicht mag, genieße ich doch an dem einen Sonntag die Stunde mehr. Aber halt dann im Laufe der Zeit finde ich die Dunkelheit als unangenehm.

        Lass Dir Zeit mit dem Artikel lesen. Er läuft ja nicht davon. Und sollte nicht gerade WP oder so total abstürzen, sollte er ja fast ewig erhalten bleiben. 🙂 Also, keine Eile und wirklich nur, wenn es interessiert.
        Jetzt gönne Dir erstmal eine Pause.

        Und ja, wäre eine gute Idee wieder etwas über den Zeitbaron zu schreiben. Das Thema Zeit dürfte wohl viele interessieren.

        Liebe Grüße
        Gabi

        Gefällt mir

        • buchstabenwiese schreibt:

          Da haben wir etwas gemeinsam, liebe Gabi, ich gehe auch immer zu spät schlafen und das Aufstehen fiel mir auch schon immer schwer, schon als ich noch zur Schule ging. 🙂
          Zum Glück muss ich auch nicht so früh aufstehen. Aber wenn ich dann wie gewohnt schlafe, was ich dann auch tue, ist halt eine Stunde später. Und schwupps ist der Tag zu schnell rum.

          Ich glaube, es kommt doch darauf an, welche Einstellung man zu der Zeitumstellung hat. Ist sie positiv, wie bei dir, kommt man besser damit zurecht. Ist man hingegen negativ eingestellt, kommt man schlechter damit zurecht.

          Vielleicht befasse ich mich in der Pause mal wieder mit dem Zeitbaron. 🙂

          Liebe Grüße,
          Martina

          Gefällt mir

        • Gabi schreibt:

          So wird es vermutlich sein.

          Und falls Du in der Zwischenzeit wieder den Zeitbaron triffst, wünsche ich Dir interessante Gespräche mit ihm. 🙂
          Liebe Grüße
          Gabi

          Gefällt mir

        • buchstabenwiese schreibt:

          Danke schön. 🙂
          LG,
          Martina

          Gefällt mir

Immer her mit den Buchstaben. :-) Danke schön. ♥

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s